Ernährung von Reptilien

Bei den Reptilien findet man Pflanzenfresser, Fleischfresser und Allesfresser. Je nach Art, sind die Dinge, die bei der Ernährung beachtet werden müssen unterschiedlich. Allgemein gilt, dass der Halter für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung seiner Reptilien sorgen muss. In der Natur stellen sich Reptilien ihre Ernährung nach individuellen Bedürfnissen zusammen. Im Terrarium ist das nicht möglich. Deshalb muss der Halter dafür Sorge tragen und den Tieren die optimale Nahrung zur Verfügung stellen.

Die Ernährung von Pflanzenfressern

Die Pflanzenfresser unter den Reptilien sind mit relativ wenig Aufwand zufriedenzustellen. Neben Salatblättern und Früchten können auch Blumen und Blüten angeboten werden. Auch Kräuter sind eine Alternative. Vorsicht sollte bei Kohl oder Spinat geboten sein. Die darin enthaltene Oxalsäure kann für Reptilien schädlich sein. Wichtig bei der Ernährung von pflanzenfressenden Reptilien ist, dass die verfütterten Pflanzen nicht mit Insektiziden behandelt wurden. Bevor Pflanzen von einer Wiese benutzt werden, sollte deshalb beim Besitzer dieser Wiese danach gefragt werden, ob die Pflanzen behandelt worden sind.

Bestimmte Pflanzen besitzen darüber hinaus auch eine toxische Wirkung auf Tier und Mensch. Deshalb sollte sich der Halter auch darüber informieren. Dasselbe gilt übrigens auch bei der Gestaltung des Terrariums. Bei der Pflanzenauswahl hierfür sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass die Pflanzen nicht behandelt wurden oder toxisch auf die Tiere wirken.

Die Ernährung von Fleischfressern

Die Nahrung der Fleischfresser hängt vom jeweiligen Reptil ab. Generell gilt: je größer das Reptil, desto größer ist auch das jeweilige Beutetier. Die gängigsten Futtertiere für kleinere Reptilien sind Grillen, Schaben und Fliegen. Diese Tiere sind in jedem Baumarkt, sowie im Zoofachhandel erhältlich. Für größere Reptilien bieten sich Wanderheuschrecken an. Diese erreichen eine Größe von bis zu 10 cm und sind ebenfalls im guten Fachhandel erhältlich.

Regenwürmer und Schnecken sind ebenfalls zur Fütterung geeignet. Durch deren Mageninhalt erhalten die Reptilien eine zusätzliche Portion Mineralstoffe. Schnecken und Würmer sind im Angel- oder Zoofachhandel erhältlich. Wer sich die Hände schmutzig machen will, kann diese allerdings auch auf jeder Wiese finden. Große Reptilien bevorzugen kleine Säugetiere, wie zum Beispiel Mäuse und Ratten. Hier ist anzumerken, dass Ratten und Mäuse zum Teil lebend verfüttert werden, da manche Reptilien nur lebende Beute akzeptieren. Darüber sollte man sich vor dem Kauf des Reptils im Klaren sein.

Die Ernährung von Allesfressern

Allesfresser bevorzugen eine Mischung aus pflanzlicher und tierischer Nahrung. Hierfür gelten die zuvor genannten Maßgaben.

Nahrungszusätze

Auf dem Markt erhältliche Vitamin- und andere Nahrungsergänzungsmittel für Reptilien können dem Tier ruhig ab und an gegeben werden. Allerdings sollte das nicht übertrieben werden, da diese Mittel in zu hohen Konzentrationen schaden können.